Gestern den 03. April 2022 erschüttert eine Meldung aus einem Vorort von Kiew die Welt. Es wurden viele Tote Zivilisten gefunden. Der Schuldige (Putin&Russland) war auch sofort gefunden und die Ereignisse nahmen Ihren Lauf. Von Kriegsverbrechen bis Völkermord, von Massaker bis Greueltaten, alles das lesen wir heute in der Internationalen westlichen Presse. Die zeiliche Abfolge lässt an den Geschehnissen Zweifel aufkommen.

Die russische Armee zog sich kurz nach den Verhandlungen in der Türkei am 30. März 2022 aus Bucha zurück. Am 31. März meldete sich der Bürgermeister von Bucha, aus seiner Stadt und nahm dort ein Video auf. In diesem Video erwähnt er zu keinem Zeitpunkt irgendwelche offensichtlich exekutierten Leichenfunde oder Greueltaten. Im Gegenteil, er freut sich über die Rückeroberung (Russland zog sich freiwillig zurück) seiner Stadt, wie das folgende Bildmaterial beweisst.

Bürgermeister von Bucha am 31.03.2022 in Bucha

Diese Video wurde unabhängig von vielen Ukrainern und Russen übersetzt, die bestätigen das zu keinem Zeitpunkt von Toten Zivivlisten gesprochen wurde.

Interessant ist auch die Tatsache das es weitere Video Aufnahmen vom 01. und 02. April aus Bucha gibt, in denen zu keinem Zeitpunkt von Toten Zivilsten gesprochen wurde. Nicht aus Russischen Kanälen sondern aus Ukrainischen, wie das folgende Bildmaterial vom 02.April 2022, ebenso belegt.

Nationale Polizei der Ukraine am 02.April 2022 in Bucha

Erstaunlich an sich ist die Tatsache das erst 3-4 Tage nach Erkundung und Aufklärung der Stadt, diese Bilder des Massakers an die Weltöffentlichkeit gelangten. In der Regel wurden Angriffe auf Zivilisten sofort weltweit veröffentlicht, aber in diesem Fall dauert es 3-4 Tage?

Wenn man davon ausgeht das nach Abzug der russischen Truppen zuerst einmal eine Aufklärung in der Stadt stattfindet, wie am 31.03.2022 in folgendem Video belegt ist, um es von eventuellen Kollaborateuren zu säubern, ist es schwer verständlich, wie sich diese Geschichte jetzt darstellt. Siehe folgendes Bildmaterial.

Aufklärungstrupp Volksturm Ukraine 31.03.2022

Ihr könnt die Übersetzung gerne prüfen:

Das Video vom der Anführer des Kiewer Volkssturms mit Spitznamen „Bootsmann“ ist ein aus Russland geflohener. Hier kann man deutlich Folgendes hören:

  • Da sind Jungs ohne blaue Armbinde , dürfen wir auf sie schießen?
  • Na klar, Mann!

Allein schon aufgrund dieser Fakten ist eine unabhängige Prüfung der Geschehnisse vor einer Vorverurteilung nötig.

DIE WELT VERURTEILT ABER SOFORT!

Kommentar verfassen