Fragwürdige demokratische Zivilgesellschaft und Ihre Linken Schlägertruppen

Die überraschende Wahl des FDP-Politikers Kemmerich zum thüringischen Ministerpräsidenten hat hohe Wellen geschlagen. Nicht nur weil er mit den Stimmen der CDU, sondern auch durch Mitwirkung der AfD ins Amt gekommen ist. Die Empörung ist groß bei SPD, Grünen und den Linken. Während die CDU und FDP verzweifelt um eine Strategie ringen, können sich SPD, Grüne und Linke auf Ihr außerparlamentarisches Umfeld, bestehend aus RAF-Verehrern, Autonomen, Straßenkämpfern und befreundete Medien verlassen.

„Es ist doch ganz einfach, es muss egal sein wie die AfD abstimmt“ fasste die SPD-Vorsitzende Saskia Esken die antidemokratische Politshow um die kommende Ministerpräsidentenwahl in Thüringen zusammen. Bei dieser Abstimmung soll der Linken-Politiker Bodo Ramelow wieder an die Macht kommen, nachdem der FDP-Politiker Thomas Kemmerich, der das Amt in einer freien und geheimen Wahl errungen hatte, zum Rücktritt gedrängt wurde. Bei Kemmerich war die Beteiligung der AfD noch ein Problem, gar ein „Zivilisationsbruch“, und der Vorgang wurde von Ramelow mit der Machtergreifung der Nazis verglichen. Bei der Wahl Ramelows soll das jetzt egal sein?

Christian Hirte, der CDU-Bundestagsabgeordnete aus Thüringen und Ostbeauftragter der Bundesregierung, der von Angela Merkel schon gefeuert wurde, nur weil er es gewagt hatte, Thomas Kemmerich zu seiner Wahl mit Stimmen der AfD zu beglückwünschen war das zweite Opfer dieser Antidemokratischen Scharade.

Dieser von der SPD, Linken und Grünen heiß ersehnte Rauswurf setzte in Berlin eine Reihe von weiteren Forderungen in Bewegung. So forderte der SPD-Vize Kevin Kühnert weitere Konsequenzen für andere, die die Wahl Kemmerichs nicht abgelehnt haben.

Auch Julia Klöckner (Landwirtschaftsministerin) zeigte Ihr Gesicht. Sie nannte den Rauswurf einen „klaren Schritt“, und denunzierte bei der Gelegenheit öffentlich fast in Tradition kommunistischer Säuberungen einen Landesminister von Rheinland-Pfalz, der Kemmerich gelobt hatte.

Kevin Kühnert feierte im Anschluss den „massiven Druck von SPD und der Zivilgesellschaft“, der die CDU zum Einlenken gebracht hätte. An Kühnerts Seite dieser „Zivilgesellschaft“ marschierte, um nur ein Beispiel zu nennen, aber auch der, „Rote Aufbau Friedrichshain/Berlin“ oder kurz RAF Berlin. Der Name ist kein Zufall, die linksextreme Gruppe verehrt die Terroristin Ulrike Meinhof und fragt in einem Statement, „ob ihr Kampf auch unserer sein kann“. Darunter sieht man ein Bild mit den Aktivisten am Grab von Meinhof hinter einer roten Flagge, auf der steht: „Der Kampf geht weiter – RAF Berlin“. Bei Twitter hat sich Kühnerts zivilgesellschaftlicher Demonstrationspartner schon über Anschläge auf die CDU und FDP gefreut und diese als „notwendigerweise“ bezeichnet.

In Thüringen, wo Jusos, Grüne und Linke explizit zu Demonstrationen vor FDP Büros aufgerufen haben hat die Mobilisierung mit Hilfe der Linksradikalen, die solche Aufrufe weiter verbreiteten und danach auf ihre Art tätig werden,  hat offensichtlich reibungslos funktioniert.

Es ist seit langem ein Ziel der Extremisten, und auch kein Wunder sich und ihre Taten als Teil eines legitimen Widerstandes oder zivilen Ungehorsams darzustellen: Diese Gelegenheit wird ihnen jetzt auf dem Silbertablett der verbalen Entgrenzung demokratischer Parteien präsentiert. Man braucht sie auf den Straßen für den nötigen „gesellschaftlichen Druck“, auch wenn sogar mitunter Fahnen der MLPD zu sehen sind, Hand in Hand mit der Interventionistischen Linken und RAF-Verehrer mitmarschieren.

So sieht also die neue freie demokratische Grundordnung in Deutschland aus. Nennen wir es beim Namen, eine Gruppe Linksradikaler und Linksextremisten die Auftragsarbeit für die sogenannten demokratischen Parteien SPD, Grüne und Linken auf der Straße verrichten. Drohungen, Nötigungen, Gewalt und Druck auf Demokraten aufzubauen, nicht nur bei der AfD, sondern bei allen demokratischen Parteien die sich Ihnen in den Weg stellen.

Nun hat es auch noch AKK erwischt die am heutigen Tag Ihren Rücktritt als Generalsekretärin der CDU bekannt gegeben hat, und die nun auch auf die Kanzlerkandidatur verzichtet. Ein Kopf rollt nach dem anderen, und die gute Zivilgesellschaft fordert weitere Köpfe.

Das soll also unsere gute Deutsche Zivilgesellschaft sein?

Carsten Jahn (TEAMHEIMAT)

2 Comments on “Fragwürdige demokratische Zivilgesellschaft und Ihre Linken Schlägertruppen

  1. Wissen Sie Herr Jahn,

    ab und zu müsste man diesem kindergarten einfach sein spielzeug weg nehmen. 😉 es nützt keinem etwas, wenn tausende Menschen dich nicht meht an gesetz und sitte halten.

    Beste Grüsse

    Karin Poppen

    Liken

Schreibe eine Antwort zu Jürg Zablonier Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: